Pay Per Click – PPC

Bevor wir uns über PPC, auch Pay Per Click Marketing genannt, unterhalten, lassen Sie uns einen Blick auf traditionelle Werbemethoden, wie z.B. Mailings, werfen.

Was ist die größte Hürde bei dieser Marketingmethode?

Zwei der größten Herausforderungen dabei sind hohe Kosten und mangelnde Flexibilität.

Stellen Sie sich vor, 10.000 Briefe zu einem Preis von € 1,00 pro Brief an ihr Zielpublikum zu senden.
Nur um, nachdem Sie die € 10.000.- investiert haben, festzustellen, daß die Kampagne nicht funktioniert hat.
Hätten Sie nicht gerne gewußt, ob sie erfolgreich ist oder nicht, bevor alle 10.000 Briefe verschickt und die gesamten € 10.000.- ausgegeben waren...

...und hätten Sie nicht gerne die Möglichkeit gehabt, die Kampagne zu ändern, während sie lief?

Was wäre, wenn ihre Antwortrate 1% betragen würde und 100 Empfänger Ihren Brief geöffnet hätten? Das entspräche Kosten in Höhe von € 100.- pro geöffnetem Brief!
In vielen Fällen wird für eine Mailing-Kampagne eine Antwortrate von 1% als ausgesprochen erfolgreich gewertet.

Was wäre allerdings, wenn Sie den Erfolg einer Kampagne schneller testen könnten und - um die Mailing Analogie zu verwenden - nur für die Briefe zahlen würden, die ihre Empfänger auch tatsächlich lesen?
Das bedeutet, sie würden nur für das Papier, den Druck und die Briefmarken für 100 Briefe und damit nur € 100.- statt € 10.000.- bezahlen.

Wenn sich dieses Szenario für Sie nach einer sichereren und kosteneffizienteren Methode von Werbung anhört, dann ist Pay Per Click Marketing eine sehr geeignete Strategie für Ihr Unternehmen.

Was ist Pay Per Click Marketing?

Pay Per Click Marketing ist eine digitale Marketing-Strategie, die dafür genutzt wird, "Traffic" - also Besucher - auf dafür erstellte Webseiten zu leiten, wobei die Anzeigenkunden den Werbekanal nur bezahlen, wenn die Anzeige angeklickt wird.
Bei Suchmaschinen oder Sozialen Netzwerken bieten Anzeigenkunden in der Regel auf Stichwörter und Stichwort-Kombinationen, die für Ihr Marktsegment und Ihre Zielgruppe relevant sind.
PPC "Display" Werbeanzeigen, auch als "Banner" Anzeigen bekannt, werden auf Webseiten oder Suchmaschinen angezeigt, die den jeweils thematisch passenden Inhalt aufweisen und sich dazu bereit erklärt haben, Anzeigen zu zeigen.

Einige der populärsten und effektivsten Pay Per Click Anbieter sind

  • Google
  • Facebook
  • YouTube
  • Xing
  • LinkedIn
  • Bing
  • Yahoo!

Wie bei anderen Werbearten ist dabei das Targeting, die zielgenaue Ausrichtung auf die geeignete Zielgruppe, entscheidend.
Ebenso spielen bei PPC Kampagnen die Interessen der Zielgruppe eine große Rolle (häufig definiert durch den in eine Suchmaschine eingegebenen Suchbegriff), die Intention der Zielpersonen (z.B. zu Kaufen oder sich nur zu informieren) und der Wochentag, sowie die Tageszeit, zu der sie das Internet nutzen.

Die verschiedenen Pay Per Click Bezahlmodelle

Grundsätzlich gibt es zwei primäre Modelle, um die Kosten pro Klick festzulegen: Flat-Rate und Klick-Auktion

  • Flat-Rate PPC: Beim Flat-Rate Modell einigen sich Anzeigenkunde und Webseitenbetreiber auf einen festgelegten Betrag, der für jeden Klick berechnet wird
  • Klick-Auktion: Der Webseitenbetreiber, oder die Suchmaschine, ermöglicht es den Anzeigenkunden, miteinander in Wettbewerb um die Anzeigenplätze zu treten. Dies erfolgt in Form einer nicht-öffentlichen Auktion, die der Webseitenbetreiber, bzw. ein Werbenetzwerk abhält. Jeder Anzeigenkunde nennt dem Webseitenbetreiber den Höchstbetrag, den er für einen bestimmten Anzeigenplatz zu zahlen bereit ist.

Das ist meist abhängig von einem gewünschten Suchbegriff und erfolgt in der Regel online durch eine entsprechende Software.
Diese Klick-Auktion läuft jedes mal, wenn ein Webseitenbesucher oder Suchmaschinennutzer einen Anzeigenplatz "triggert", in automatisierter Form ab.

Pay Per Click Terminologie verstehen

Um besser zu verstehen, wie Ihre Pay Per Click Kampagne funktioniert, ist es wichtig, die Terminologie und deren Bedeutung zu verstehen.
Es folgt eine Übersicht über die wichtigsten Begriffe, die sie kennen sollten, bevor Sie eine PPC Kampagne beginnen:

  • Conversion Rate:
    • Der Prozentsatz an Personen, die eine Webseite besuchen und eine gewünschte Aktion ausführen, bzw. dem vorgegebenen Call-To-Action folgen.
    • Ein Webseitenbesucher, der einen Kauf durchführt, bzw. in einen Käufer "konvertiert" wird.
  • CPA: Cost Per Acquisition (auch: Cost Per Action)
  • CPM: Kosten pro 1000 Anzeigenschaltungen (Cost Per Thousand Impressions) - das "M" entspricht dabei der römischen Zahl für 1000.
  • CTR: Klickrate (Click Through Rate) - Der Prozentsatz an Personen, die eine Anzeige sehen und sie daraufhin anklicken
  • Geo-Targeting: Die Ausrichtung der Anzeigenschaltung auf bestimmte geographische Regionen
  • Impressionen: Die Anzahl der Schaltung einer Anzeige auf einer Webseite, der Ergebnisseite einer Suchmaschine (SERP) oder einem Sozialen Netzwerk.
  • Landing Page: Die Zielseite, auf der eine Person landet, nachdem sie eine Anzeige angeklickt hat
  • Organic Search Results: Nicht-bezahlte, bzw. "organische" Ergebnisse einer Suchmaschine
  • PPA (Pay Per Action): Eine Anzeigenkampagne, bei der der Anzeigenkunden nur bezahlt, wenn eine definierte Aktion ausgeführt wurde - wie etwa ein abgeschlossener Kauf oder ein ausgefülltes und abgeschicktes Kontaktformular
  • PPC (Pay Per Click): eine Anzeigenkampagne, bei der der Anzeigenkunde jedes Mal bezahlt, wenn eine Anzeige angeklickt wird.
  • ROI (Return On Investment): Eine Kennziffer, die angibt, welche Rendite Sie für einen bestimmten Betrag an Anzeigenkosten erlösen
  • SEM (Search Engine Marketing): Aktivitäten, die darauf ausgerichtet sind, Umsatz mit Hilfe von Suchmaschinen zu generieren. Manche bezeichnen mit diesem Begriff auch spezifisch PPC Aktivitäten.

Pay Per Click Retargeting (auch: Remarketing)

Wußten Sie, daß bei den meisten Webseiten nur 2% der Besucher beim ersten Besuch einen Kauf tätigen?
Wie lohnend wäre es, wenn Ihre potentiellen Kunden Anzeigen für ihre Webseite auf anderen Internetseiten sehen würden?

Retargeting ist eine Form von Pay Per Click Marketing, das darauf ausgerichtet ist, die 98% der Seitenbesucher zu erreichen, die nicht direkt zu Käufern konvertieren.

So funktioniert Retargeting: Sie platzieren einen unauffälligen Programmcode auf Ihrer Webseite, der auch "Retargeting Pixel" genannt wird.
Dieses Pixel, das für Ihre Webseitenbesucher unbemerkt bleibt und unsichtbar ist, setzt ein anonymes Browser-Cookie für jeden Besucher, der auf Ihrer Webseite landet.
Nach seinem Besuch auf Ihrer Seite surft ihr, durch das Cookie "markierte", Besucher weiter im Internet, wobei ihm Ihre Anzeige auf anderen Seiten, die er besucht, gezeigt wird.
Wenn diese Besucher Ihre Anzeige schließlich mehrmals gesehen haben, wird ein gewisser Teil davon zu Ihrer Webseite zurückkehren und die gewünschte Handlung (Call-To-Action) ausführen.

Pay Per Click Marketing Zusammenfassung

Pay Per Click Marketing ist die natürliche und logische nächste Stufe zum Direktmarketing und für Mailings für den Vertriebsweg Internet.
Mit dem großen Unterschied, daß es wesentlich günstiger und weitaus flexibler ist.
Die Keyword-Analyse ist dabei das Fundament, ebenso wie die genutzten grafischen Elemente.
Der wichtigste Aspekt jedoch ist die Möglichkeit, die Performance zu messen, Varianten zu testen und notwendige Änderungen vorzunehmen.

DirectLever übernimmt Pay Per Click Marketing für Klienten.
Hier erfahren Sie mehr ...